Professor Naseweis und die Vulkane

Zurzeit beschäftigen wir uns in der Marienkäfergruppe mit dem Thema Erde, dieses ist auch unser Jahresthema das uns durch das Kindergartenjahr begleitet. 

Die Erde von innen, außen, oben, unten bietet Platz für verschiedenste Bereiche. 

Angefangen haben wir mit dem Erdinneren. Professor Naseweis, dies ist eine Handpuppe, kam uns besuchen und hat uns vom Erdkern, Erdmantel und der Erdkruste erzählt. Im Garten wollten die Kinder gleich im Sandkasten bis zum Erdkern graben. Wir haben Erdkugeln aus Fimo hergestellt.

Über das Erdinnere sind wir bei den Vulkanen angelangt. Hierzu kam auch wieder Professor Naseweis und hat mit den Kindern über Vulkane gesprochen. Und wir haben in einem Experiment einen Vulkan ausbrechen lassen In unseren Morgenkreisen haben wir schon einige Geschichten gehört. Jedes Kind durfte aus Salzteig einen eigenen Vulkan formen und die Adlerkinder, unsere Vorschulkinder, haben in einem kleinen Projekt zusammen einen großen Vulkan gebaut. Über die Stadt Pompeij sind wir auf kindgerechte Art und Weise auch noch zu sprechen gekommen. Es wurde eine Vulkanquatschgeschichte gehört und Vulkankekse mit Butterkeksen und Schokoküssen gestaltet. Bald wollen wir das Thema Vulkan abschließen und zum Thema Erdanziehung kommen. Dies wird bestimmt auch noch spannend. Außerdem werden wir uns bald schon auf Ostern vorbereiten. 

 

Grüße

Die Marienkäfererzieherinnen

Dinosaurier in der Hausgruppe

Nach den Weihnachtsferien im neuen Jahr haben wir mit den Kindern die heiligen drei Könige besprochen. 

In einer Kinderkonferenz durften die Kinder sich selber ein neues Thema aussuchen. Wir haben zuallererst Themen gesammelt, die die Kinder interessiert haben. Anschließend haben wir Erzieherinnen die Themen eingegrenzt. In einer Abstimmung bei der jedes Kind eine Stimme hatte, in Form von Muggelsteinen, wurde das Thema der Dinosaurier von den Kindern gewählt. Somit stand unser Thema fest. 

Zur Einführung haben wir eine Geschichte mit viel Hintergrundwissen kindgerecht und anschaulich den Kindern vermittelt. Am nächsten Tag wurde eine Dinosaurierlandschaft aufgebaut. Mit Sand, Pflanzen, Steine, Wurzeln, Moos und allerlei Dinosauriern. In dieser Landschaft konnten die Kinder auch mit den Dinosauriern spielen. Viele Kinder haben von Zuhause Bücher, Dinosaurierfiguren und Lieder mitgebracht, so dass eine reichhaltige Sammlung zustande kam. Ein Dinosaurierbaby aus dem Ei wurde gebastelt und wir haben Rubbeldinos für unser Kindertagebuch gestaltet. Für die Kinder war es sicherlich auch toll Dinosaurierknochen zu backen. Außerdem haben wir noch ein Bewegungs-und Entspannungsspiel gemacht, alles natürlich passend zum Thema. Abgeschlossen haben wir mit dem Thema der Dinosaurier noch nicht.

Am Freitag, den 13.02. haben wir unsere Faschingsfeier unter dem Thema Piraten gefeiert. 

Nach der Fasnet haben wir noch eine Woche mit den Dinosauriern weitergemacht, bis wir diese dann abgeschlossen haben. 

Nun beschäftigen wir uns mit dem Frühling und gehen mit großen Schritten schon wieder auf die Vorbereitungen auf das Osterfest zu. 

Kinder unserer Erde

Die Marienkäfergruppe beschäftigt sich Momentan mit dem Thema „Kinder unserer Erde“. 

Wir möchten die Herkunftsländer bereisen von wo unsere Kinder bzw. deren Familien stammen. Angefangen haben wir mit Deutschland. Hierzu wurden einige Bundesländer besprochen und wir haben uns angesehen wo die einzelnen Kinder geboren wurden. Wir haben uns mit typischen Sachen aus Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Berlin beschäftigt, da von dort Erzieherinnen von uns her kommen. Nach zwei Wochen, in denen wir uns intensiv mit Deutschland beschäftigt haben, sind wir weiter in die Türkei gereist. Eine türkische Mama hat uns in der Einrichtung besucht und uns alles über die Türkei erzählt. Mit ganz vielen Büchern und Bildern hat sie uns die Türkei anschaulicher gemacht. Sie hat uns über Kultur,  Geschichte,  Landschaft und der Religion berichtet. Frau G. hat  einen Gebetsteppich und eine Schuluniform mitgebracht. Nach einer Runde Bauchtanz ging es ans kochen einer türkischen Speise. Das Gericht hieß Pide. Die Kinder waren sehr neugierig wie man dieses Essen herstellt. Es war ein Fladenbrot mit Spinat und Käse gefüllt. Allen schmeckte es sehr gut. Es war ein ganz besonderer Vormittag. 

Ein anderer Höhepunkt unserer Türkei Reise war ein Besuch in der Moschee. Gemeinsam sind wir an einem Vormittag die Stadt gefahren. Um uns zu stärken durften wir im Museumscafé frühstücken. Von dort aus war der Weg nicht mehr weit. Dort angekommen haben uns zwei sehr freundliche türkische Frauen empfangen. Wir durften uns dann im Aufenthaltsraum des Vereins ausziehen und aufwärmen. Bevor es in die Moschee hinein geht muss man sich waschen, erzählten uns die Frauen und erklärten auch warum es wichtig sei. Wir zogen uns alle die Schuhe aus und dann ging es in den  Gebetssaal. Es gibt einen Gebetsraum für Männer und für Frauen, beide haben wir uns angesehen. Die beiden türkischen Frauen haben sich sehr viel Zeit für uns genommen, um uns alles zu erklären und Fragen zu beantworten. 

Die Kinder hatten  Möglichkeit ein Kopftuch umzubinden, oder einen traditionellen Gebetshut aufzuziehen. 

Es war ein toller Vormittag in der Moschee und wir nehmen ganz viele Eindrücke mit nach Hause.