Pfarramt II (Wittwais)

Pfarrerin Friederike Hönig

Siebenbürgenstraße 40
88239 Wangen
Telefon (0 75 22) 62 10

E-Mail: Pfarramt.Wangen-Wittwaisdontospamme@gowaway.elkw.de

 

 

Das Gemeindezentrum Wittwais

2013 wurde das evangelische Gemeindezentrum Wittwais 50 Jahre alt. Es wurde gegründet und gebaut von Menschen, die nach Krieg und Vertreibung in der Wittwaissiedlung eine neue Heimat gefunden haben. Das Zentrum war und ist Lebensmittelpunkt, derer, die in der Wittwais und Umgebung wohnten und wohnen.

 

„Verdirb es nicht, denn ein Segen liegt drin.“ (Jes. 65, 8) Sagt der Winzer zu seinen Fruchtansätzen. Viel Segen steckt in diesem „Ehrlich-Kirchlein“, das durch seine Bauart und seine Kleinheit ein offenes und ehrliches Miteinander nötig und möglich macht. Dieses aufeinander Angewiesensein und die gegenseitige Achtsamkeit trugen dazu bei, den Segen, den Gott uns reichlich schenkt, über die fünf Jahrzehnte hinweg zu bewahren und weiterzugeben.

 

„Komm mit an Gottes Seite in die Zukunft!“ heißt der neue Leitsatz. Wie ein Cantus Firmus legt er sich auf die Gemeinde und auf die vergangene Zeit. Die Gedanken aus dem Gedicht der schlesischen Schriftstellerin Ruth Storm zum 10- Jährigen Jubiläum, die von Gott als bleibender Zuversicht und als Hort sprechen, klingen durch die neuen Worte durch. In Gott bleiben wir Menschen durch die Zeiten hindurch miteinander verbunden. In diesen bergenden Hort stellt sich auch die Mitarbeiterschaft.

 

Was passiert und gehört zum Zentrum?

Zum Zentrum gehört neben Kirche und Pfarrhaus auch der Kindergarten mit der Wald- und Hausgruppe. Ein neues Abendmahlsgerät von Kirchengoldschmied Gerhard Eiblmaier (+) wurde am Altjahresabend 2011 feierlich seiner Bestimmung überführt. 2003 wurden für die Kirche neu Prinzipalien (Taufbecken, Altar und Stehpult) hergestellt.

Junge Paare lassen sich in der Kirche trauen. Viele Familien sind dabei, lassen ihre Kinder taufen, bringen die Kinder in den Konfirmandenunterricht der 3. Klassen. Die Konfirmanden treffen sich nach wie vor gerne mittwochs in ihrer Kirche und einige bleiben dabei nach der Konfirmation, treffen sich im Keller der Kirche, werden zu Mitarbeitern beim evangelischen Jugendwerk als Begleiter fürs KonfiCamp oder leiten die Jungschar an der Stadtkirche oder beteiligen sich in der Kinderkirche. Alte Menschen treffen sich in der Kirche zum Spielen, trinken Kaffee und informieren sich. Goldene Hochzeiten wurden in der Kirche gefeiert und auch traurige Anlässe wie Trauergottesdienste gehören zum Leben der Kirche.

 

Und ich als Pfarrerin, die schon lange da ist und noch immer gerne da ist. Ich freue mich über diesen fruchtbaren Boden auf dem ganz verschiedene Blumen wachsen und gedeihen können und Platz haben.

 

Die Zukunft steht uns offen. Kommt mit!

Rufe ich allen, die Lust haben auf ein Leben im Glauben und mit Gott zu!

Komm mit an Gottes Seite in die Zukunft!

 

Ihre Pfarrerin

Friederike Hönig

Unser Gemeindeleben ist engagiert, vielfältig und interessant.

Mit den vorangestellten Fotos sind Sie herzlich eingeladen, unsere gesamte Homepage zu betrachten. Dort finden Sie weitere Informationen und noch mehr schöne Bilder. Klicken Sie rein!

 

Mesnerin und Reinigungskraft

Elisabeth Kuppek

Wer bin ich

Mein Name ist Elisabeth Kuppek, aber alle nennen mich Lisa.

Ich bin seit fast 25 Jahren die Reinigungskraft für den Kindergarten

und seit 10 Jahren für die Kirche.

In der Kirche bin ich auch als Mesnerin tätig.


Was mache ich

Ich sorge für die Sauberkeit im Kindergarten und in der Kirche.

Für Besorgungen, Einkäufe und als Ansprechpartnerin für alle Handwerker bin ich ebenfalls zuständig.

Kleinere Reparaturen werden von mir persönlich erledigt.

Als Mesnerin sorge ich für einen reibungslosen Ablauf des Gottesdienstes.

Führe die Statistik für die Besucher und teile den Konfirmanden ihre Dienste zu.

Da wir in der glücklichen Lage sind, ein reges Gemeindeleben zu haben, helfe ich mit, wo Hilfe von Nöten ist.

Zum Beispiel beim Spielenachmittag der Senioren.

Und für den Kirchenkaffee bin ich verantwortlich tätig.


Zusammenfassung

Zusammenfassend bin ich in schwäbisch

 

"Der Dätschmer"